2

Vorläufiger Einschluss ins Programm und Zeitplan

Vor der Aufnahme in das Behandlungs- und Forschungsprogramm wird beim Patienten in unserer Klinik nach dem speziell dafür erstellten Protokoll von Dr. Schelling, das Erweiterung des Protokolls von Prof. Haacke darstellt, eine MRT-Angiografie (Magnetresonanztomographie des venösen Systems) durchgeführt. Die MRT-Untersuchung Kopf, Wirbelsäule und Venensystem mit Kontrastmittelgabe dauert ca. 1-1½ Stunden. Anhand der Ergebnisse beurteilt der behandelnde Arzt, ob beim Patienten venöse Fehlbildungen und ggf. welchen Grades vorliegen. Der Arzt entscheidet, ob der Patient ins Behandlungs- und Forschungsprogramm eingeschlossen werden kann.

Eine MRT-Angiografie (Magnetresonanztomographie des venösen Systems) wird in unserer Klinik stets durchgeführt und bildet eine Bedingung für den vorläufigen Einschluss in das Behandlungs- und Forschungsprogramm.

1 Tag - präoperative Diagnostik und operativer Eingriff:

  • Stationäre Aufnahme des Patienten.
  • Laboruntersuchungen.
  • Röntgen Thorax (Dauer ca. ½ Stunde).
  • EKG Untersuchung (Dauer ca. ½ Stunde).
  • neurologische Untersuchung zur Beurteilung des gesundheitlichen Zustands des Patienten (Dauer ca. 1 Stunde).
  • Präoperative Beratung mit dem behandelnden Arzt als Zusammenfassung der durchgeführten Untersuchungen (Dauer ca. 1 Stunde).
  • Besprechung des Fragebogens zum Status des Patienten innerhalb der letzten 2 Monate und zum heutigen Zustand. Der Fragebogen wird vom Patienten ausgefüllt und uns spätestens 3 Tage vor der stationären Aufnahme eingereicht.
  • phlebographische Untersuchung mittels intravaskulären Ultraschalls IVUS mit Kontrastmittelgabe, einschließlich venöser Druckmessung. In begründeten Fällen Arteriographie. Die Untersuchungen und der Eingriff werden unter Allgemeinanästhesie (Narkose) durchgeführt.
  • Angioplastie unter Einsatz des Ballonkatheters.
  • Nach dem Eingriff muss der Patient mindestens 6 Stunden lang liegen bleiben.
  • Der Patient bleibt über die Nacht in der Klinik.

2 Tag - postoperative Diagnostik

  • Postoperative Beratung.
  • MRT Kopf, Wirbelsäule und Venensystem (MRT-Angiographie) mit Kontrastmittelgabe (Dauer ca. 1-1½ Stunden).
  • neurologische Untersuchung zur Beurteilung des gesundheitlichen Zustands des Patienten (Dauer ca. 1 Stunde).
  • Entlassung des Patienten.

Zusätzliche Informationen:

  • Eine Flugheimreise ist erst nach Ablauf von 48 Stunden ab dem durchgeführten Eingriff möglich. Die Gründe hierfür sind medizinische Sicherheit und mögliche Komplikationen. Der Patient kann in der Klinik einen weiteren Tag ohne zusätzliche Gebühren bleiben oder ins Hotel ziehen. Wir bieten Transport zum Hotel an.
  • Bei stationärer Aufnahme wird der Patient gebeten, eine Einwilligung nach Aufklärung zur nicht-invasiven und invasiven Diagnostik und Eingriff sowie Einwilligung zur anonymisierten Verwendung der auf ihn bezogenen Daten zum Krankheitsverlauf, Diagnostik und Therapie in dem durch die Klinik betriebenen Forschungsprogramm zu unterzeichnen.
  • Nach dem Eingriff kann die Einnahme von gerinnungs- bzw. thrombozytenaggregationshemmenden Medikamenten in den für jeden Patienten individuell festzulegenden Dosis und Zeitraum notwendig sein.
  • Am Tag der Entlassung wird dem Patienten ein ärztlicher Brief mit der Beschreibung der durchgeführten Diagnostik und des vollzogenen Eingriffs ausgehändigt.
  • Nach einem halben Jahr sowie nach einem Jahr ab Durchführung des Eingriffs wird der Patient gebeten, an Kontrolluntersuchungen zwecks Gewährleistung zuverlässiger Daten bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung teilzunehmen.
Schreiben Sie uns